Tens Cam
Crosby Advanced Medical Systems, Inc.
Scroll

Tens Cam

Ein neuer Weg für Therapie und Gesundheitsvorsorge im 21. Jahrhundert

Der TensCam
• ist mit jeder therapeutischen Methode kompatibel.
• ist bei unterschiedlichem Schmerzgeschehen, gleich welcher Ursache, anwendbar, z.B. chronische Schmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, RSD, Haut- probleme, Bewegungseinschränkungen, etc.
• wirkt entzündungshemmend
• wirkt auf Grund seiner Funktion im Bereich skalarer Felder signal-verstärkend auf den Bio-Energie- Körper

Die Manuelle Wärmediagnose oder Ultraschall liefern eindeutige Beweise wesentlicher Befindlichkeitsverbesserungen, auch von bereits geschädigten Gewebestrukturen.

Mehr als 30'000 Behandlungen wurden inzwischen erfolgreich durchgeführt, ohne Nebenwirkungen und Komplikationen.

Welchen Nutzen hat die TC- Anwendung für den Klienten?

• Die Methode ist nicht invasiv.
• Die Anwendung des TENSCAM kann zu einem sofortigen Nachlass des Schmerzgeschehen führen und kann die Korrektur von strukturellen und funktonalen Problemen ermöglichen.
• Die Therapie ist schnell und einfach anwendbar.

Der TensCam ist elektromagnetischer Natur und verwendet piezoelektrische Kristalle, um die Zellstruktur an die biologische Frequenz von 7,86Hz anzugleichen. Die speziellen Kristalle sorgen für die „Rückführung“ oder Korrektur von biologischen Systemen, Zellen, etc. in diese natürliche Schumanfrequenz von 7,86Hz.
Daraus resultiert, dass der Körper in der Lage ist, seinen Heilungsprozess zu aktivieren, um schliesslich in die natürliche und normale Funktion zurückzufinden, ohne Chemie und chirurgische Eingriffe.

Der Fortschritt des Heilungseffektes kann z.B. durch einen Ultraschall-Scanner verfolgt werden. Typischerweise wird man oft beobachten, dass sich zuerst Ödeme auflösen und dann eine Restrukturierung des Gewebes hin zur Normalität stattfindet. Subjektiv erlebt der Behandelnde oft ein wesentliches Zurückgehen des Schmerzes.
Objektiv kann man dann die Abschwellung des Gewebes, oder das Abklingen einer Rötung, etc. beobachten. Das Gleiche gilt auch für Probleme des Knochengerüstes.